Leitlinien der DGU


 

Aktuelle Leitlinien

Klicken Sie in das blaue Feld, um die jeweilige Leitlinie zu öffnen bzw. zu schließen

Proximale Femurfrakturen des Kindes
Registernummer 012 - 020
Klassifikation S2e
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
LL-Sekretariat Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische und
Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 o. -22459 Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden
Koordination F. Bonnaire und A. Weber, Dresden
Leitlinienreport pdf 0,17 MB
Langfassung pdf 0,33 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe Adressaten:
Die Leitlinien Unfallchirurgie wenden sich in erster Linie an unfallchirurgisch tätige Ärzte, seien sie in der Weiterbildung
oder auch Fachärzte. Sie wenden sich ebenso an Ärzte nicht-chirurgischer Fächer, die an der Behandlung Unfallverletzter beteiligt sind. Die Leitlinien sollen darüber hinaus auch Studierenden der Medizin, Mitgliedern der medizinischen Hilfsberufe, Patienten und interessierten Laien zur Information dienen.

Patienten:
Der Geltungsbereich dieser Leitlinie bezieht sich auf Kinder und Jugendliche vor dem Schluss der Wachstumsfugen am proximalen Femur.
Schenkelhalsfraktur des Erwachsenen
Registernummer 012 - 001
Klassifikation S2e
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Ansprechpartner (LL-Sekretariat) Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 o. -22459
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden
Koordination
Prof. Dr. Felix Bonnaire, Dresden
e-Mail senden

Dr. A. Weber, Dresden
Langfassung pdf 0,28 MB
Leitlinienreport (abgelaufen) pdf 0,47 MB
Adressaten Die Leitlinien Unfallchirurgie wenden sich in erster Linie an unfallchirurgisch tätige Ärzte, seien sie in der Weiterbildung oder auch Fachärzte. Sie wenden sich ebenso an Ärzte nicht-chirurgischer Fächer, die an der Behandlung Unfallverletzter beteiligt sind. Die Leitlinien sollen darüber hinaus auch Studierenden der Medizin, Mitgliedern der medizinischen Hilfsberufe, Patienten und interessierten Laien zur Information dienen.
Versorgungsbereich
Stationäre Versorgung
Herausgeber und Autoren
Federführende Fachgesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Pertrochantäre Oberschenkelfraktur
Registernummer 012 - 002
Klassifikation S2
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Prof. Dr. K. Dresing, Göttingen
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 1,40 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Die Leitlinien Unfallchirurgie wenden sich in erster Linie an unfallchirurgisch tätige Ärzte, seien sie in der Weiterbildung oder auch Fachärzte. Sie wenden sich ebenso an Ärzte nicht-chirurgischer Fächer, die an der Behandlung Unfallverletzter beteiligt sind. Die Leitlinien sollen darüber hinaus auch Studierenden der Medizin, Mitgliedern der medizinischen Hilfsberufe, Patienten und interessierten Laien zur Information dienen.
Distale Radiusfraktur
Registernummer 012 - 015
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Prof. Dr. K. M. Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Prof. Dr. K. Dresing, Göttingen
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer

Langfassung pdf 0,33 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe

Die Leitlinien Unfallchirurgie wenden sich in erster Linie an unfallchirurgisch tätige Ärzte, seien sie in der Weiterbildung oder auch Fachärzte. Sie wenden sich ebenso an Ärzte nicht-chirurgischer Fächer, die an der Behandlung Unfallverletzter beteiligt sind. Die Leitlinien sollen darüber hinaus auch Studierenden der Medizin, Mitgliedern der medizinischen Hilfsberufe, Patienten und interessierten Laien zur Information dienen.

Sprunggelenkfraktur
Registernummer 012 - 003
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Prof. Dr. N. M. Meenen, Hamburg
Prof. Dr. M. Schütz, Brisbane, Australia
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459) Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,22 MB
Implantatentfernung
Registernummer 012 - 004
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Prof. Dr. J. Müller-Färber, Heidenheim
Prof. Dr. M. Blauth, Innsbruck
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,22 MB
Vordere Kreuzbandruptur
Registernummer 012 - 005
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Prof. Dr. P. Lobenhoffer, Hannover
Prof. Dr. P. Hertel, Berlin
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,99 MB
Prothesenwechsel am Hüftgelenk
Registernummer 012 - 007
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Peter Kirschner und Michael Bayer, Mainz
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,22 MB
Endoprothese bei Gonarthrose
Registernummer 012 - 008
Klassifikation S1
Stand 01.06.2009 (in Überarbeitung), gültig bis 30.06.2014
Koordinatoren PD Dr. med. K.-H. Frosch
Dr. med. B. Wittner
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,13 MB
Bakterielle Gelenkinfektionen
Registernummer 012 - 010
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren F. Bonnaire, Dresden
A. Weber, Dresden
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,30 MB
Schultergelenk-Erstluxation
Registernummer 012 - 012
Klassifikation S1
Stand 01.07.2009 (in Überarbeitung), gültig bis 31.07.2014
Koordinatoren PD Dr. med. K.-H. Frosch
Dr. med. B. Wittner
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,14 MB
Ventrale Instabilität der Schulter
Registernummer 012 - 007
Klassifikation S1
Stand 01.07.2009 (in Überarbeitung), gültig bis 31.07.2014
Koordinatoren PD Dr. med. K.-H. Frosch
Dr. med. B. Wittner
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,12 MB
Suprakondyläre Humerusfraktur beim Kind
Registernummer 012 - 014
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren I. Marzi, Frankfurt
N.M. Meenen und M. Dallek, Hamburg
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/
Organisationen
Österreichische Gesellschaft für Unfallchirurgie
Langfassung pdf 0,35 MB
Skaphoidfraktur
Registernummer 012 - 016
Klassifikation S3
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Angemeldetes Leitlinienvorhaben
Anmeldedatum 01.11.2010
Geplante Fertigstellung 31.12.2013
Koordinatoren H.R. Siebert, M. Leixnering, M. Braun,
M. Schädel-Höpfner

PD Dr. Martin Jung
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr.200a
69118 Heidelberg
Tel.: 06221 / 966320
e-Mail senden

Ansprechpartner (LL-Sekretariat)     

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Prof. Dr. Michael Schädel-Höpfner
Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie,
Orthopädie und Handchirurgie
Lukaskrankenhaus GmbH
Preußenstraße 84
41464 Neuss
Tel.: 02131 / 888 2300
Fax.: 02131 / 888-2399
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,46 MB
Anmelder bei der AWMF (Person) Prof. Dr. Michael Schädel-Höpfner
Anmeldende Fachgesellschaft(en)
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC) Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften
Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) Visitenkarte

Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Gründe für die Themenwahl häufigste Fraktur der Handwurzel, hohe medizinische und sozioökonomische Relevanz, divergierende Diagnostik- und Therapiekonzepte
Adressaten
Unfallchirurgen, Orthopäden, Chirurgen, Handchirurgen, Radiologen
Patientenzielgruppe Patienten mit Frakturen des Kahnbeines der Hand (dies sind vor allem junge, aktive Männer)
Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung)
Systematische Literaturanalyse, Evidenz-Graduierung der relevanten Literatur nach dem Schema des Centre for Evidence-based Medicine in Oxford, Delphi-Verfahren zur Konsensusfindung
Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung
Registernummer 012 - 019
Klassifikation S3
Stand 01.07.2011, gültig bis 31.12.2014
Englische Fassung eingestellt im November 2012
Koordinatoren Prof. Dr. Edmund Neugebauer
Leiter der Lenkungsgruppe
für die S3-Leitlinie Polytrauma
Lehrstuhl für Chirurgische Forschung
Institut für Forschung in der Operativen Chirurgie
(IFOM)
Universität Witten / Herdecke
Ostmerheimer Straße 200
51109 Köln Tel.: 0221 / 98957-25
Fax.: 0221 / 98957-30
e-Mail senden

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Leiter der Kommission für Leitlinien der DGU
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Edmund Neugebauer

Kurzfassung pdf 0,37 MB
Langfassung pdf 3,14 MB
Leitlinienreport pdf 0,57 MB
Englische Fassung:
Treatment of Patients
with Severe and Multiple Injuries
pdf 2,58 MB
Interessenkonflikt-
Erklärungen
pdf 0,07 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Adressaten:
Ärzte aller Disziplinen, Pflegepersonal, Rettungsassistenten und -sanitäter
 
Patientenzielgruppe:
Polytraumatisierte / schwerverletzte Patienten
Zielorientierung Ziel ist eine optimale medizinische Effektivität des Handelns, z.B. bemessen in Mortalität oder Lebensqualität. Kosteneffizienz findet nur bei vergleichbarer Effektivität Berücksichtigung
Herausgeber und Autoren
Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin - Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
Visitenkarte
 
Patellafraktur
Registernummer 012 - 017
Klassifikation S1
Stand 01.05.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.05.2013
Leitlinie wird aktuell überarbeitet,
Anmeldeverfahren noch nicht abgeschlossen
Koordinatoren Klaus Michael Stürmer und Ewa Klara Stürmer, Göttingen
Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Klaus Michael Stürmer
Direktor der Klinik für Unfall-, Plastische
und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
Tel.: 0551 / 39-22462 (-22459)
Fax.: 0551 / 39-8991
e-Mail senden

Langfassung pdf 0,20 MB

 

Interdisziplinäre Leitlinien

Klicken Sie in das blaue Feld, um die jeweilige Leitlinie zu öffnen bzw. zu schließen

AWMF-Leitlinie Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE)
Registernummer 003 - 001
Klassifikation S3
Stand 01.05.2009, gültig bis 31.12.2013
AWMF-zertifiziert
Koordinator Prof. Dr. A. Encke
Em. Direktor der Klinik für Allgemein-
und Gefäßchirurgie der Universität
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt/Main
Tel.: 069 / 6301-4571 Fax.: 069 / 6301-83564
e-Mail senden
Ansprechpartner (LL-Sekretariat) Prof. Dr. Ina Kopp
AWMF-IMWi
Karl-von-Frisch-Str. 1
35043 Marburg
Tel.: (06421) 286-2296
e-Mail senden
Federführende Fachgesellschaft
AWMF Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
Medizinischen Fachgesellschaften
Visitenkarte
Kurzfassung pdf 1,49 MB
Langfassung pdf 2,64 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Adressaten:
Alle in konservativen und operativen Fachgebieten tätigen Ärzte
 
Patientenzielgruppe:
Patienten jeglichen Alters der operativen und nichtoperativen Medizin, die bedingt durch ihre Erkrankung oder eine Intervention ein Risiko für VTE haben.
Inhalte
Versorgungsbereich:
ambulante, teilstationäre, stationäre Versorgung

Zielorientierung der Leitlinie:
Empfehlungen für eine möglichst effektive Prophylaxe venöser Thromboembolien
Herausgeber und Autoren
AWMF Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
Medizinischen Fachgesellschaften

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin - Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
Visitenkarte
Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie (DGMKG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin
und Familienmedizin (DEGAM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. (DGA)
Visitenkarte
 
Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
Berufsverband Deutscher Chirurgen
Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen
Registernummer 041 - 001
Klassifikation S3
Stand 01.04.2009 (in Überarbeitung), gültig bis 01.04.2014
2011/10: Patientenleitlinie publiziert.
Auf Antrag des Leitliniensekretariats am 17.02.2012
wurde die Gültigkeitsdauer verlängert bis zum 01.04.2014
Koordinator Univ.-Prof. Dr. Edmund Neugebauer
Institut für Forschung in der Operativen Medizin
Universität Witten/Herdecke
Ostmerheimerstr.200
51109 Köln
Tel.: +49 (0)221 / 98957-0
Fax.: +49 (0)221 / 98957-30
e-Mail senden
Ansprechpartner (LL-Sekretariat) Prof. Dr. Heinz Laubenthal
Heckertst. 50
44807 Bochum
Tel.: +49(0)234-509-3209
e-Mail senden
Federführende Fachgesellschaft
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS), [assoziiert]
Visitenkarte
Langfassung pdf 1,83 MB
Patientenleitlinie pdf 0,52 MB
Addendum pdf 0,05 MB
Anmeldung Update www.awmf.org
Inhalte
Zielorientierung:
"Das Ziel der Leitlinie ist es, Empfehlungen für eine möglichst effektive Schmerztherapie zu geben. Die spezifischen Ziele sind : perioperative und posttraumatische Schmerzen möglichst zu verhindern oder zumindest soweit zu lindern, dass sie erträglich sind, mögliche Auswirkungen von Schmerzen (z.B. Funktionseinschränkungen, Stress und Chronifizierung) sowie Nebenwirkungen der Schmerztherapie (z.B. Übelkeit und Erbrechen) zu vermeiden, die Besonderheiten bei speziellen Patientengruppen und prozedurenspezifische Aspekte zu berücksichtigen."
Herausgeber und Autoren
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS), [assoziiert]

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie
und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin - Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie
und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
Visitenkarte
Begutachtung von Menschen mit chronischen Schmerzen
Registernummer 030 - 102
Klassifikation S2k
Stand 31.05.2012, gültig bis 31.12.2016
Koordinator und Ansprechpartner Prof. Dr. Dr. Dipl.-Ing. B. Widder
Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation
Bezirkskrankenhaus Günzburg
Ludwig-Heilmeyer-Straße 2
89312 Günzburg

e-Mail senden
Federführende Fachgesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurowissenschaftliche Begutachtung e.V.
Visitenkarte
Langfassung pdf 0,56 MB
Interessenkonflikt-Erklärungen pdf 0,20 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Mit der Begutachtung von Schmerzen beschäftigten Ärzte, Juristen sowie Mitarbeiter von Versicherungsträgern
Inhalte
Gründe für die Themenwahl:
Aktualisierung der bestehenden LL aus dem Jahr 2007

Zielorientierung der Leitlinie:
Vereinheitlichung und Qualitätssicherung der Begutachtung bei Antragstellern einer Rente oder Entschädigung, die als Leitsymptom Schmerzen beklagen.
Herausgeber und Autoren
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Deutsche Gesellschaft für Neurowissenschaftliche Begutachtung e.V.

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie
und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
Visitenkarte
Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
Visitenkarte
Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.
Visitenkarte
Kubitaltunnelsyndrom, Diagnostik und Therapie
Registernummer 005 - 009
Klassifikation S3
Stand 01.10.2008 (in Überarbeitung), gültig bis 31.10.2013
Auf Antrag des Leitliniensekretariats am 16.8.2011
wurde die Gültigkeitsdauer verlängert bis zum 31.10.2013.
Leitlinie wird aktuell überarbeitet, Anmeldeverfahren
noch nicht abgeschlossen.
Koordinatoren Prof. Dr. Margot Wüstner-Hoffmann
Klinik Rosengasse
Rosengasse 19
89073 Ulm
Tel.: 0731 / 1400-3413 Fax.: 0731 / 1400-3412
e-Mail senden
Dr. H. Assmus
Praxis für periphere Neurochirurgie
Dossenheim-Heidelberg
e-Mail senden

Ansprechpartner (LL-Sekretariat) Prof. Dr. Margot Wüstner-Hoffmann
Federführende Fachgesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
Kurzfassung pdf 0,55 MB
Langfassung pdf 0,17 MB
Patientenleitlinie pdf 0,64 MB
Leitlinienreport pdf 0,74 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Adressaten:
"Die Empfehlungen dieser Leitlinie richten sich: vorrangig an Ärztinnen und Ärzte aller Versorgungsbereiche, an die Kooperationspartner der Ärzteschaft (z. B. Fachberufe im Gesundheitswesen, Kostenträger), an betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Eltern, Partner), und zwar unter Nutzung von speziellen Patienteninformationen, an die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise, an die Herausgeber von ""Strukturierten Behandlungsprogrammen"", da sie als deren Grundlage bei der Erstellung von zukünftigen ""Strukturierten Behandlungsprogrammen"" dienen sollen. "
 
Patientenzielgruppe:
Patienten mit Kubitaltunnelsyndrom
Inhalte
Zielorientierung der Leitlinie:
"Ziel der Leitlinie ist die Verbreitung ""evidenz""basierter Empfehlungen mit deren Hilfe man Entscheidungen in der medizinischen Versorgung von Patienten mit Kubitaltunnelsyndrom auf eine rationalere Basis stellen kann."
Herausgeber und Autoren
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie
und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung e.V. (DGKN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW)
Visitenkarte
Karpaltunnelsyndrom, Diagnostik und Therapie
Registernummer 005 - 003
Klassifikation S3
Stand 30.06.2012, gültig bis 31.12.2016
Koordinatoren

Prof. Dr. K. Schwerdtfeger
Klinik für Neurochirurgie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Homburg/Saar
e-Mail senden
Prof. Dr. Margot Wüstner-Hoffmann
Klinik Rosengasse
Rosengasse 19
89073 Ulm
Tel.: 0731 / 1400-3413 Fax.: 0731 / 1400-3412
e-Mail senden
Dr. H. Assmus
Schriesheim
e-Mail senden

Ansprechpartner (LL-Sekretariat)

Prof. Dr. Margot Wüstner-Hoffmann
e-Mail senden

Federführende Fachgesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Visitenkarte
Kurzfassung pdf 0,06 MB
Langfassung pdf 0,25 MB
Patientenleitlinie pdf 0,12 MB
Leitlinienreport pdf 0,14 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Adressaten:
Bei der Leitlinie Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms handelt es sich um eine systematisch entwickelte Entscheidungshilfe über die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei diesem Krankheitsbild und damit um eine Orientierungshilfe im Sinne von "Handlungs- und Entscheidungsvorschlägen", von denen in begründeten Fällen
abgewichen werden kann oder sogar muss.
Die Entscheidung darüber, ob einer bestimmten Empfehlung gefolgt werden soll, muss vom Arzt unter Berücksichtigung der beim individuellen Patienten vorliegenden Gegebenheiten und der verfügbaren Ressourcen getroffen werden (Oxford Center of Evidence Based Medicine 2001, Europarat 2002).
Die Empfehlungen dieser Leitlinie richten sich
·  vorrangig an Ärztinnen und Ärzte aller Versorgungsbereiche;
·  an die Kooperationspartner der Ärzteschaft (z. B. Fachberufe im Gesundheitswesen, Kostenträger);
·  an betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Eltern, Partner);
·  an die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise,
·  an die Herausgeber von "Strukturierten Behandlungsprogrammen", da sie als deren Grundlage bei der Erstellung von zukünftigen "Strukturierten Behandlungsprogrammen" dienen sollen.

Patientenzielgruppe:
KTS-Patienten
Inhalte
Gründe für die Themenwahl:
Update einer vorhandenen Leitlinie

Zielorientierung der Leitlinie:
Die hohe Prävalenz und Inzidenz des Karpaltunnelsyndroms in Deutschland sowie eine große Variationsbreite in der Versorgungsqualität (BQS- Qualitätsreport 2003) führten zu Bemühungen um Optimierung der Versorgung von KTS-Patienten, die zur Erstellung der ersten interdisziplinären Leitlinie Karpaltunnelsyndrom führten. Ziel auch des Update ist es, verlässliche und allgemein akzeptierte Definitionen des Notwendigen und Angemessenen in Prävention, Diagnostik und Therapie zu geben. Die Leitlinie hat hierbei nicht nur die persönliche Erfahrung der Leitlinienentwickler zu berücksichtigen, sondern die möglichst umfassende und kritische Würdigung der Literatur weltweit  einzubeziehen. Im Fall des KTS galt es, nicht nur die relevanten  diagnostischen Verfahren, sondern auch die verschiedensten konservativen und operativen Behandlungsverfahren zu würdigen,  und immer wieder explizit auf Fehlermöglichkeiten und Risiken hinzuweisen. Hieran haben sich insbesondere neuere (minimal-invasive) Operationstechniken zu messen. Die Evidenzbasierung ist ein wichtiges Element und zusammen mit der fachübergreifenden Anlage Voraussetzung für eine allgemeine Akzeptanz. Ziel der Leitlinie ist die Verbreitung evidenzbasierter Empfehlungen mit deren Hilfe man Entscheidungen in der medizinischen Versorgung von Menschen mit Karpaltunnelsyndrom auf eine rationalere Basis stellen kann. Auf diesem Weg sollen die Qualität der Versorgung verbessert und die Stellung des Patienten gestärkt werden. Zudem kann die Berücksichtigung der Empfehlungen zu einer Effizienzsteigerung im Gesundheitswesen beitragen (Europarat 2002). In diesem Report werden die Schritte zur Aktualisierung der Leitlinie einschließlich des Konsensusverfahrens beschrieben und weiterhin auch Hinweise auf ihre Implementierung gegeben.
 
Schlüsselwörter:
Distales Medianuskompressionssyndrom, Handgelenkstunnelsyndrom, Brachialgia paraesthetica nocturna, Engl. Carpal tunnel syndrome
Herausgeber und Autoren
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
 
Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung e.V. (DGKN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
Visitenkarte
Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz
Registernummer NVL - 007
Klassifikation S3
Stand 01.08.2011, gültig bis 05.10.2014
Koordinator und Ansprechpartner (LL-Sekretariat) ÄZQ - Ärztliches Zentrum
für Qualität in der Medizin

Straße des 17. Juni 106 - 108
10623 Berlin
Tel.: 030 / 4005-2500
Fax.: 030 / 4005-2555
e-Mail senden
Federführende Fachgesellschaft
NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
Visitenkarte
Kurzfassung pdf 0,87 MB
Langfassung pdf 1,72 MB
Patientenleitlinie pdf 5,06 MB
Leitlinienreport pdf 0,72 MB
Englische Kurzversion pdf 1,42 MB
Kitteltaschenversion pdf 0,14 MB
Evidenz-Tabellen

www.versorgungsleitlinien.de

(Bitte beachten Sie:
für die Inhalte der Web-Seite können wir keinerlei Verantwortung übernehmen)

Zusammenfassung der Empfehlungen
Herausgeber und Autoren
NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation (DGNR)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)
Visitenkarte
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V. (DNEbM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.
Visitenkarte
Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
Visitenkarte
AWMF Arbeitsgem. der Wiss. Medizin. Fachgesellschaften
Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
Deutsche Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie, DGPT
Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.
Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK) e.V.
Bundespsychotherapeutenkammer
Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB)
Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KVB)
Bundesärztekammer, BÄK
Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Intraartikuläre Frakturen des distalen Humerus im Kindesalter
Registernummer 006 - 126
Klassifikation S2k
Stand 31.12.2011, gültig bis 31.12.2014
Koordinator und Ansprechpartner Prof. Dr. Peter P. Schmittenbecher
Direktor der Kinderchirurgischen Klinik
Klinikum Karlsruhe gGmbH
Moltkestraße 90
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 / 974-3100 Fax.: 0721 / 974-3100
e-Mail senden
Federführende Fachgesellschaft
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie
(DIVS), [assoziiert]
Visitenkarte
Langfassung pdf 0,08 MB
Interessenkonflikt-Erklärung pdf
Anwender-& Patientenzielgruppe Adressaten:
Kinderchirurgen, Unfallchirurgen und Kinderorthopäden, Orthopäden und Radiologen in Klinik und Praxis sowie Physiotherapeuten
 
Patientenzielgruppe:
Kinder bis zum Wachstumsabschluss mit Ellenbogenfrakturen
Inhalte
Gründe für die Themenwahl:
Erforderliches Update
 
Zielorientierung:
Neue Entwicklungen und neue Literatur sofern relevant eingefügt
Herausgeber und Autoren
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
Visitenkarte
 
Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:
Vereinigung für Kinderorthopädie
Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie
Berufsverband niedergelassener Chirurgen, BNC
Arbeitsgemeinschaft Kinderradiologie in der Deutschen Röntgengesellschaft, DRG
Berufsverband niedergelassener Kinderchirurgen
Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
Das Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter
Registernummer 024 - 018
Klassifikation S2k
Stand 13.02.2011, gültig bis 13.02.2016
Ansprechpartner (LL-Sekretariat) Prof. Dr. F. Pohlandt
Leitlinien-Beauftragter der GNPI
Fünf-Bäume-Weg 138/1
89081 Ulm
Tel.: 0731 / 381548
e-Mail senden
Federführende Fachgesellschaft
Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI) Visitenkarte
Langfassung pdf 0,18 MB
Interessenkonflikt-
Erklärungen
pdf 0,05 MB
Verbindung zu themenrelevanten Leitlinien

Kindesmißhandlung und Vernachlässigung

Schädel-Hirn-Trauma (SHT)

Anwender- und Patientenzielgruppe Adressaten:
Ärtze der Gebiete Anästhesiologie, Pädiatrie, Kinderchirurgie, Neurochirurgie, Radiologie, Unfallchirurgie

Patienten:
Kinder
Gründe für die Themenwahl Wichtige interdisziplinäre klinische Fragestellung
Zielorientierung Konsentierung der Empfehlung der beteiligten Fragestellung
Herausgeber und Autoren
Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)
 
Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) Visitenkarte
 
Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC) Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) Visitenkarte

Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) Visitenkarte

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) Visitenkarte
Epicondylopathia radialis humeri
Registernummer 033 - 019
Klassifikation S1
Stand 22.09.2011, gültig bis 30.09.2016
Koordinator Prof. Dr. Jörg Jerosch
Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin
Johanne-Etienne-Krankenhaus
Am Hasenberg 46
41462 Neuss
Ansprechpartner Prof. Dr. Andreas Halder
Chefarzt der Klinik für Endoprothetik
Sana-Kliniken Sommerfeld
Waldhausstraße 1
16766 Sommerfeld
Tel.: 033055 / 5 22 01 Fax.: 033055 / 5 22 03
e-Mail senden
Langfassung pdf 0,05 MB
Interessenkonflikt-Erklärung pdf 0,05 MB
Anwender- und Patientenzielgruppe
Ärzte in Weiterbildung und Ärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

Patienten:
Erwachsene/Sportler
Inhalte
Gründe für die Themenwahl:
Klinisch sehr häufige Erkrankung, zahlreiche ganz unterschiedliche konservative und operative Therapieansätze

Zielorientierung der Leitlinie:
Optionen für diagnostisches und therapeutisches Vorgehen auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft darstellen
Herausgeber und Autoren
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie
und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
 
Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:
Berufsverband der Ärzte für Orthopädie (BVO)
Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE)